CBD und Hanföl - wie unterscheiden sie sich?

    Hier finden Sie die Antworten auf diese und andere Fragen zu CBD, Hanföl und anderen natürlichen Ölen. Natürlich fangen wir bei Null an und erklären zunächst, was genau CBD und Hanföl sind und wozu sie verwendet werden. Zu diesem Thema gibt es auch eine ganze Menge zu berücksichtigen.

    CBD

    Was ist CBD?

    Zunächst einmal steht "CBD" für Cannabidiol. Dies ist ein natürlich vorkommender Bestandteil der Cannabispflanze (Hanf). Dieser und andere Inhaltsstoffe werden als Cannabinoide bezeichnet. Ein weiteres Cannabinoid, das sehr gut bekannt ist, ist THC.

    Während die Hanfpflanze seit Tausenden von Jahren als Medizin verwendet wird, werden die therapeutischen Eigenschaften des CBD heute von Wissenschaftlern und Ärzten auf der ganzen Welt getestet. Als eine sichere und nicht süchtig machende Substanz ist CBD eines von mehr als hundert Cannabinoiden, die Cannabis so einzigartig machen.

    Nun werden viele von Ihnen dies wahrscheinlich mit der gleichnamigen Droge, Cannabis, in Verbindung bringen, die in vielen Teilen der Welt illegal ist. Der Name Cannabis bezieht sich formell auf die Gattung der Hanfpflanze. CBD und THC stammen von der gleichen Pflanze, sind aber völlig verschieden. CBD ist nicht psychoaktiv. Das bedeutet, dass CBD keine berauschende Wirkung hat, wenn es konsumiert wird.

    CBD-Öl: Die beliebteste Art, CBD zu konsumieren

    Es gibt viele verschiedene CBD-Produkte, aber das populärste  ist wahrscheinlich das CBD-Öl.

    Die Basis für CBD-Öl ist eine CBD-reiche Hanfsorte. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, das CBD-Öl aus der Pflanze zu gewinnen. Da Cannabinoide von Natur aus ölig sind, entsteht beim Extrahieren von CBD-Öl ein zähflüssiges, wirksames Öl. Die Textur, Reinheit und Qualität des CBD-Öls hängt weitgehend von der Extraktionsmethode ab.

    Es gibt eine Vielzahl anderer Möglichkeiten der CBD-Einnahme. Welche die richtige Wahl ist, hängt von Ihnen und Ihren Umständen ab. Wenn Sie zum Beispiel Ihre Muskeln entspannen möchten, sollten Sie einen Blick auf unsere Auswahl an CBD-Cremes werfen.

    Was ist die Wirkung des CBD?

    Die Wirkung der CBD hängt von einer Reihe von Faktoren ab: Vom CBD-Gehalt, von der Art des Produkts und natürlich auch von Ihnen und Ihrem Körper. Wenn Sie regelmäßig Sport treiben, kann eine CBD-Creme für Sie eine Option sein. Wenn Sie einen stressigen Job haben, sollten Sie CBD-Öle oder CBD-Globuli probieren. Diese können Ihnen helfen, sich zu entspannen.

    Wie genau CBD funktioniert, ist noch nicht sehr gut erforscht. Das liegt daran, dass der Gebrauch und damit die Erforschung der Cannabispflanze erst seit einiger Zeit wieder erlaubt war. Jeder hat seine eigenen Gründe, sich für CBD zu entscheiden. Unter Umständen sollten Sie zuerst mit Ihrem Hausarzt abklären, ob CBD eine richtige Wahl für Sie ist.

    CBD-Dosierung: Was bedeuten die Prozentsätze?

    Viele, die bereits ein CBD-Öl gekauft haben, wissen, dass auf der Flasche normalerweise ein Prozentsatz steht. Aber was genau bedeutet dieser Prozentsatz? Die Prozentsätze stellen den CBD-Gehalt dar. Die Bandbreite der Konzentrationen ist groß und es gibt keine offiziellen Empfehlungen von Wissenschaftlern bezüglich der Dosierung. Daher: Achten Sie immer darauf, wie es Ihnen geht.

    Hanf

    Was ist Hanf?

    Hanf, oder auch kommerziellen Hanf, wird für seine Fasern, Samen, etc. für industrielle Zwecke angebaut. Das Öl wird direkt aus den Samen gepresst. Hanf gehört zu den Nahrungsmitteln, die sich durch eine ungewöhnlich hohe Nährstoffdichte auszeichnen und deren Nähr- und Vitalstoffe so ausgewogen sind, dass sie auch als Supernahrung bezeichnet werden.

    Dabei handelt es sich um eine Hanfsorte, die keine berauschenden Wirkstoffe enthält. Es muss also niemand befürchten, mit dem Gesetz in Konflikt zu geraten, nur weil er gesunde und schmackhafte Hanfprodukte konsumiert.

    Hanföl wird aus den Samen der Hanfpflanze gewonnen und entfaltet erst durch schonende Kaltpressung sein volles Aroma und seine Wirkung. Der Begriff "kaltgepresst" wird jedoch oft widersprüchlich verwendet, denn um das Öl ohne den Einsatz von Lösungsmitteln mechanisch aus den Samen herauspressen zu können, werden diese in vielen nachhaltigen Ölmühlen zunächst sorgfältig erwärmt.

    Dieses Verfahren ist jedoch völlig unabhängig vom Pressvorgang. Im besten Fall erfolgt die eigentliche Pressung so langsam, dass keine zusätzliche Reibungswärme entsteht und die wertvollen Inhaltsstoffe vollständig erhalten bleiben. Dies ist notwendig, da Hanföl sehr wärmeempfindlich ist, was schnell zum Abbau der wertvollen Nährstoffe führen kann.

    Welche Anwendung findet Hanföl?

    Hanföl wird bei vielen Beschwerden verwendet, sowohl intern als auch extern.

    Neben den sekundären Pflanzenstoffen ist das Hanföl reich an den Vitaminen B1 und B2, Vitamin E und Beta-Carotin. Letzteres ist eine Vorstufe des A-Vitamins und sehr wichtig für unsere Augen. Das Vitamin E, das auch oft als Schönheitsvitamin gefeiert wird, zerstört dank seiner Antioxidantien die freien Radikale und beugt so der vorzeitigen Alterung der Zellen vor.

    Hanföl ist sehr nahrhaft und kann gut für die Haut sein. Seine Vitamine und Fettsäuren können dazu beitragen, die Haut gesund zu erhalten und Hautunreinheiten vorzubeugen. Das Öl hat eine sehr beruhigende Wirkung auf die gereizte Haut und versorgt sie mit einer schützenden Fettschicht.

    Jetzt haben wir Sie ein wenig in die Welt der CBD und des Hanföls eingeführt  –sicherlich wollen Sie jetzt natürlich wissen, was genau der Unterschied zwischen den beiden ist?

    Der Unterschied zwischen CBD und Hanföl


    Zunächst einmal stammen CBD und Hanföl aus verschiedenen Teilen der Cannabispflanze.

    Wenn das Öl also kein CBD enthält, spricht man von Hanföl. Hanföl oder Hanfsamenöl wird aus gepressten Hanfsamen gewonnen. Ganz gleich, wie man sie konsumiert, diese Samen haben keine aktive Wirkung. Im Gegensatz dazu wird das CBD aus den anderen Bestandteilen der Pflanze extrahiert. Deshalb spricht man auch von Hanfextrakt oder CBD-Extrakt.

    Enthält das Öl Cannabinoide, spricht man von CBD- oder Cannabisöl. Diese Hanf-Extrakte werden meist aus der weiblichen Cannabisknospe gewonnen. Blätter oder Blüten eignen sich am besten zur Ernte, da sie eine höhere CBD-Konzentration aufweisen als andere Pflanzenteile.

    Der Unterschied zwischen CBD-Öl und Hanföl liegt im Wesentlichen in der Wirkung und im Anwendungsgebiet.

    Die Vorteile der beiden Öle

    Nach Angaben von Anwendern soll das CBD-Öl das allgemeine Wohlbefinden verbessern; vielen hilft es, sich zu entspannen und Stress abzubauen.

    Die Vorteile des Hanföls werden klassisch bei der Verbesserung von Haut und Haar gesehen; gerade letzteres wirkt oftmals kräftiger und glanzvoller. So sind es die nützlichen Fettnährstoffe, die das Hanf-Öl für den Körper wertvoll machen.

    Natürlich stellt sich jetzt die Frage: "Woher weiß ich, welches Öl ich habe oder kaufe? Es lohnt sich, einen Blick auf das Etikett zu werfen!

    Worauf sollten Sie beim Kauf von Hanf oder CBD-Öl achten?

    Achten Sie auf Produkte mit informationsreichen Etiketten. Wenn Sie nach CBD-Öl suchen, verwenden Sie immer ein Produkt, das diesen Begriff auf dem Etikett trägt. Um noch mehr Klarheit auf dem Markt zu schaffen, werden die beiden Begriffe manchmal als Synonyme verwendet. So kann ein CBD-Öl auch als "Hanföl" bezeichnet und etikettiert werden. Aber machen Sie sich keine Sorgen, schauen Sie sich einfach die Inhaltsstoffe an. Wenn Ihr Öl ein CBD-Öl ist, wird es als "Hanf-Extrakt" oder "CBD-Extrakt" bezeichnet. Zusätzlich wird der CBD-Prozentsatz in Prozent oder in mg angegeben.

    Gewöhnliche Hanföle haben normalerweise außer Hanföl keine weiteren Inhaltsstoffe. Sie enthalten keinen CBD-Extrakt.

    Welches der beiden ist nun besser, CBD- oder Hanföl?

    Auf diese Frage gibt es keine einfache Antwort, denn Tatsache ist: Es kommt darauf an, wofür man es verwenden will. Wenn Sie Ihren Körper von innen heraus pflegen wollen, mit dem Ziel, Ihrem Haar und Ihrer Haut etwas Gutes zu tun, empfehlen wir Ihnen die Verwendung von Hanfsamenöl.

    CBD-Öl ist das Richtige für Sie, wenn es um Ihr Wohlbefinden geht. Sie können zum Beispiel Ihren Muskeln oder Gelenken etwas Gutes tun, indem Sie nach starken körperlichen Belastungen CBD-Cremes einmassieren. Oder probieren Sie aus, ob CBD-Globuli Ihnen in Ihrem stressigen Alltag helfen, einen kühlen Kopf zu bewahren.

    Wichtig ist: Achten Sie auf das Etikett, damit Sie wissen, was Sie kaufen.


    Was ist CBD (Cannabidiol)?